Montag, 26. Juni 2017

Similaun, 3606 m (Normalweg)

Eindrucksvoll, abwechslungsreich, beliebt: Die Normalroute auf den Similaun

Gipfelblick ins Herz der Texelgruppe mit Hoher Weißen (links) und Lodner (rechts) und hin zu den Dolomiten


Similaun, 3606 m
Ausgangspunkt unserer heutigen Hochtour ist Vernagt im Schnalstal. Das Ziel ist der Similaun, ein formschöner Eisgipfel an der Grenze zu Österreich. Zwar zählt er mit seinem Normalweg über die Similauhütte zu den einfacheren Gletscherbergen, die Spalten am Niederjochferner und der lange Anstieg vom Stausee aus benötigen aber Bergerfahrung, gute Kondition und eine passende Ausrüstung. Spätestens am Gipfel allerdings erklärt sich seine Anziehungskraft - die Aussicht von dort bleibt nämlich unvergessen!

Vom Parkplatz am Stausee in Vernagt (1711 m) wandern wir über die asphaltierte Straße (Nr. 2) hinauf zum Tisenhof (Jausenstation, 1814 m) und folgen dem markierten Steig ins einsame Tisental. Es geht - mal steiler, mal flacher - zur Waldgrenze, über schöne Almhänge an einer kleinen Hirtenhütte vorbei und schließlich felsiger bergan zur bewirtschafteten Similaunhütte am Niederjoch (3019 m).
Wir queren über Blockwerk nach Süden, schlüpfen in Gurt und Steigeisen und betreten - im Seil - den anfangs flachen Niederjochferner. Wir halten uns rechts, steigen bald steiler empor, ziehen über den spaltenreichen Gletscher nach Westen und erreichen schließlich den scharfen Firngrat unseres Ziels. Teils über Geröll, teils über Schneefelder geht es die letzten Höhenmeter hinauf zum Eisenkreuz am Similaun (3606 m). Hier genießen wir das herrliche Panorama und blicken auf die unzähligen Berge rings um uns: hin zur Texelgruppe mit Lodner und Hoher Weißen, auf die restlichen Ötztaler Alpen mit Wildspitze und Weißkugel, zu den Ortler Bergen mit Ortler und Königsspitze und in den Süden zu den Dolomiten mit Rosengartenspitze und Antelao
Nach einer ausgiebigen Rast geht es über den Niederjochferner zurück zur Similaunhütte und über den Anstiegsweg hinunter zum Parkplatz am Stausee.

Anmerkung: Für die Begehung des Niederjochferners ist eine Gletscherausrüstung erforderlich.

Tipp: Aufstieg zum Similaun über den Südgrat 

Höhenunterschied: 1900 m
Gehzeiten: Aufstieg 4 bis 5 Stunden
Gehzeiten: Abstieg 3 bis 4 Stunden 
Wanderkarten: Tabacco Nr. 04 Schnalstal-Naturns, 1:25.000

Anfahrt: Meran - Naturns - Schnalstal - Vernagt i. Schnalstal
Von Naturns geht es ins Schnalstal bis Vernagt. Am Beginn des Dorfes gibt es direkt am Stausee einen großen Parkplatz.

Touren in der Umgebung: Bergtouren/Skitouren im Schnalstal

Aufstieg am frühen Morgen über den Tisenhof ...
... durch das einsame Tisental
Zuerst geht es über schöne Almhänge, dann felsiger empor zur Similaunhütte
Blick auf den Staussee, unserem Ausgangspunkt, und hin zu den Schnalser Bergen
Die Similaunhütte am Niederjoch, 3019 m - ein schöner Stützpunkt mit Übernachtungsmöglichkeit
Wir queren über Blockwerk nach Süden zum Niederjochferner ...
... schlüpfen in die Gletscherausrüstung und steigen bergan
Anfangs flach, dann steiler geht es an seiner rechten Seite empor
Gletscherspalten am Niederjochferner
Wir ziehen über den Gletscher nach Westen ...
... und steigen über den Firngrat empor ...
... zum Gipfel des Similaun, 3606 m
Herrliche Blicke auf Weißkugel, Langtaufererspitze und Weißseespitze
Traumhaft: Die Hintere Schwärze
Tiefblick auf den Stausee und hin zur Ortlergruppe, rechts die Saldurspitze
Abstieg über den Firngrat ...
... und Blockwerk auf den Niederjochferner ...
... und hinunter zur Similaunhütte; links die Finailspitze
Blick zurück: der Similaun
Abstieg von der Similaunhütte ...
... durch das Tisental zum Parkplatz; Blick auf Nockspitze, Gerstgrasserspitzen und Wiegenspitzen

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...