Sonntag, 9. Juli 2017

Monte Cinto, 2706 m

Der König der korsischen Berge: Ein Logenplatz mit Meer.Blick

Gipfelblick über die Muvrella auf Calvi 

Monte Cinto, 2706 m
Der Monte Cinto ist der höchste Berg Korsikas. Er liegt im nordwestlichen Hochgebirge - dem Cinto-Massiv, ist nur 23 km vom Meer entfernt und bietet bei klarer Sicht einen herrlichen Blick auf die Zitadelle von Calvi. Unser Aufstieg erfolgt über die steile Südseite, die aufgrund der sonnenexponierten Lage einen frühen Aufbruch notwendig macht. Der Abstieg über den Lac du Cinto kann die Bergtour zu einer abwechslungsreichen Runde ausdehnen.


Vom Parkplatz nahe des Campings "Monte Cinto" in Lozzi (1075 m) wandern wir - teils über eine ausgewaschene Schotterstraße, teils über Abkürzungen - hinauf zu den Grundmauern der verfallenen Kapelle a Sa Lisei (1383 m) und weiter zur Bergerie de Petra Pinzuta (L' Astradella, 1561 m), wo der breite Weg endet. Hier halten wir uns links, folgen einem Steig über einen Höhenrücken (1682 m), überqueren den Ercu-Bach und erreichen das Refuge de l' Ercu (1650 m), eine kleine Selbstversorgerhütte am Fuße des Monte Cinto. Nun geht es nach Nordwesten (Steinmännchen, ab und zu kleines Holzschild), in kleinen Serpentinen ein immer steiler werdendes, mit Büschen bewachsenes Geröllfeld empor in felsiges Gelände. Teils über Blockwerk und guten Fels (I+), teils über mühsame Geröllpassagen gewinnen wir stetig an Höhe und erreichen schließlich den breiten Gipfelaufbau. Wir queren kurz nach Westen, gelangen in die Südflanke des Monte Cinto und folgen nun den roten Punkten (und Steinmännchen) über Felsplatten hinauf zum höchsten Punkt Korsikas. Auf 2706 m genießen wir eine aussichtsreiche Rast, blicken über die herrliche Bergwelt der französischen Insel und hin zum nahen Meer. Es ist ein wunderbarer Ort!
Anschließend geht es über den Anstiegsweg zurück zum Parkplatz im Tal.

Anmerkung: Die Auffahrt über die Schotterstraße vom Parkplatz nahe des Campings "Monte Cinto" bis zur Bergerie de Pinzuta L' Astradella (1561 m) mit ehemaliger Hütte ist gesperrt.
Der Abstieg vom Gipfel über den Lac du Cinto lässt die Bergtour zu einer abwechslungsreichen Runde werden. 

Höhenmeter: 1700 m (inkl. Gegenanstieg)
Gesamtgehzeit: 7 1/2 bis 8 1/2 Stunden
Wanderkarte: IGN Carte 4250 OT-R Corte-Monte Cinto, 1:25.000

Aufbruch am frühen Morgen vom Parkplatz oberhalb von Lozzi
Es geht teils über einen Schotterweg ...
... teils über Abkürzungen ...
... einen Gingsterhang empor; Blick auf den Monte Cinto (Bildmitte)
Bald erreichen wir die Bergerie de Petra Pinzuta

Ein Höhenrücken trennt uns noch von der Ercu-Selbstrversorgerhütte
Pferde, Kühe, Schafe und Ziegen weiden in den mageren Almhängen unterhalb des Monte Cinto
Das Hochtal um das Refuge de l' Ercu
Die Ercu-Selbstversorgerhütte bietet Platz für 16 Personen
Das kleine Sanitärhaus neben der Hütte
Der Steig führt uns nach Nordwesten

Fingerhut am Wegesrand
Immer steiler führt uns ein mit Steinmännchen markierter Steig empor
Tiefblick ins Tal und über den ersten Teil unseres Anstiegsweges
Bald erreichen wir felsiges Gelände
Einzelne einfache Kletterpassagen (I+) und etwas Blockwerk lockern die mühsamen Geröllpassagen etwas auf
Herrliche Blicke ins Monte Cinto Massiv
Unsere Tour führt uns über die Südseite auf den Monte Cinto
Der Gipfelhang des Monte Cinto; der Aufstieg führt von links nach rechts auf den höchsten Punkt
Am Vorgipfel mit Blick auf Capu Ciuntrone, Punta Sellola, Capu a u Verdatu und Capu Biancu
Tiefblick auf die rote Capu Borba
Blick auf die imposante Paglia Orba
Tiefblick ins Golotal mit Stausee, hinten der Monte Rotondo
Abstieg vom Monte Cinto ...
... zum Refuge de l' Ercu ...
... und über den Höhenrücken ...
... zurück nach Lozzi

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...